Feinstaub

Feinstaub PM10

Unter Feinstaub PM10 versteht man alle Partikel mit einem Durchmesser von höchstens 10 Mikrometern (µm), das heisst 0.01 Millimetern. Es handelt sich um ein physikalisch-chemisch komplexes Gemisch von festen und flüssigen Teilchen mit unterschiedlicher Zusammensetzung, Herkunft und Wirkung.

Herkunft:

  • Abgase aus Verkehr, Industrie ,Gewerbe, Land- und Forstwirtschaft
  • Holzfeuerungen
  • Dieselruss (ultrafeine Partikel)
  • Strassen- und Reifenabrieb
  • natürliche biologische und mineralische Bestandteile (Salze, Sand, Pollen)

Gewisse Feinstaubbestandteile werden direkt als Partikel ausgestossen (so genannte "Primärpartikel"), andere werden in der Luft erst aus gasförmigen Vorläufersubstanzen gebildet ("Sekundärpartikel").

Wirkung:

  • Eingeatmeter Feinstaub dringt bis in die Lungen vor, da die Filterwirkung des Nasen-Rachenraumes für diese feinen Partikel nicht ausreicht.
  • Ultrafeine Partikel gelangen teilweise via Lungenbläschen sogar in die Blutbahn und von dort in sämtliche Organe oder direkt über den Riechnerv ins Gehirn.
  • gröberen PM10-Bestandteile: Husten, Asthmaanfälle und erhöhte Sterblichkeit wegen Atemwegserkrankungen
  • feinere PM10-Bestandteile: Herzrhythmusstörungen und erhöhte Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Probleme
  • Russ und dessen Begleitstoffe vergrössern das Lungenkrebsrisiko
  • Durch hohe PM10-Konzentrationen werden auch Böden, Pflanzen und ganze Ökosysteme belastet, Gebäude und andere Materialien können ebenfalls Schaden nehmen.

Was kann ich tun?

  • Dieselautos mit geschlossenem Partikelfilter und DeNOx-System verlangen
  • Autofahrten einschränken, öffentliche Verkehrsmittel benützen, zu Fuss gehen, Velo fahren
  • Wohnraumfeuerungen richtig betreiben, insbesondere richtig anfeuern (www.fairfeuern.ch)
  • Verbrennen von Gartenabraum und Waldabfällen vermeiden

Beschreibung der Feinstaub-Messmethoden

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetplattform Feinstaub.ch und im Infoblatt Feinstaub PM10 von OSTLUFT.